EC-RSL Start, Quelle: Andreas Danner

Was mehr als 90 freiwillige Helfer innerhalb weniger Tage auf die Beine stellten, darüber schwärmten Läuferinnen, Betreuer und Offizielle beim Damen-Riesenslalom-Europacuprennen am Hochkar. Den Sieg beim heutigen Bewerb holte sich die zuletzt auch im Weltcup sehr starke Österreicherin Stephanie Brunner vor Karoline Pichler (ITA) und Lena Dürr (GER). Lokalmatadorin Katharina Gallhuber landete auf ihrem „Hausberg“ auf Rang zwölf. Im Slalom will sie voll angreifen.

Es war ein kleines Wintermärchen: Erst am vergangenen Dienstag, 12.1.2016, fiel die Entscheidung, dass der Schiclub für die beiden ursprünglich in Tirol angesetzten Rennbewerbe einspringen soll. Wenige Tage später sorgten die ehrenamtlichen Helfer rund um unseren Obmann für perfekte Bedingungen am Hochkar. „Blauer Himmel, tiefste Winterlandschaft und eine sehr gute Piste: Die Kulisse für den Riesentorlauf war wirklich sensationell“, berichtet Fahrnberger, der auch die starken Leistungen der Athletinnen hervorhebt. 90 Sportlerinnen gingen an den Start, Ex-ÖSV-Ass Andreas Buder hatte als Rennleiter alles im Griff.

„Die Läuferinnen waren begeistert, dass sie endlich im tief verschneiten Umfeld ein Rennen absolvieren konnten. Viele machten nach dem Rennen begeistert Selfies“, beobachtete der stolze Göstlinger Ortschef Friedrich Fahrnberger.

Der erste Durchgang des Slaloms beginnt morgen, Dienstag, um 09:30 Uhr. Fans sind herzlich willkommen. „Auch heute haben schon viele Besucher an den gut einsehbaren Stellen zugeschaut. Für die Region und den Hochkar ist das die beste Werbung“, so der Bürgermeister.

Neben den beiden Kathis aus Niederösterreich, Katharina Gallhuber und Katharina Huber, steht auch eine ganz prominente Läuferin auf der Nennliste: Bspw. wird Petra Vlhova (SVK), die im Dezember in Are (SWE) siegte, in den Ybbstaler Alpen antreten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.